Knalleffekt in der Innsbrucker Stadtpolitik: Christine Oppitz-Plörer tritt zurück.

Foto: Berger/Tiroler Tageszeitung

Foto: Berger/Tiroler Tageszeitung Bildzitat im Sinne des Urheberrechtsgesetzes

Damit hat wohl niemand gerechnet. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer gab heute ihren Rücktritt bekannt. In einer eigens einberufenen Pressekonferenz erklärte sie ihre Gründe der überraschten Öffentlichkeit.
„Dieser Schritt fällt mir nicht leicht. Die Zeit in der Politik und insbesondere als Innsbrucks Bürgermeisterin war spannend und ich möchte sie auch um nichts auf der Welt missen. Beim Einbau einer LED-Leuchteinheit in einer alten Strassenlampe wurde mir jedoch urplötzlich klar, dass meine eigentliche Berufung wo anders liegt. Der Griff zum Schraubenzieher hat mich regelrecht elektrisiert.

Seitens der Innsbrucker Kommunalbetriebe wurde mir auf Rückfrage spontan ein Lehrplatz zugesagt. Ich muss meinen Weg gehen, und der heisst Elektrikerin.“
Abschließend bedankte sich Oppitz-Plörer bei allen Weggefährten und meinte mit einem Augenzwinkern: „Beim Einbau der LED-Straßenlampen bin ich ja immer noch zum Wohle der Stadt Innsbruck und auch weiterhin ganz oben tätig.“
Wir wünschen Christine Oppitz-Plörer das Beste für Ihren neuen Lebensweg.



'Knalleffekt in der Innsbrucker Stadtpolitik: Christine Oppitz-Plörer tritt zurück.' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Bilder können, sofern keine Bildquelle angegeben ist, nach Belieben weiterverwendet werden. Ebenso können Texte und Artikel uneingeschränkt genutzt werden.