Neue Wege am Patscherkofel

Nur wenige Tage nachdem die Stadt Innsbruck den Patscherkofel in ihr Eigentum übernommen hat,

Der Wanderlift

Tirol Anders testet den Wanderlift

lüftet sie das Geheimnis, wie der Innsbrucker Hausberg neu belebt werden soll. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Sommertourismus und hier wartet die neue Eigentümerin mit einer sensationellen Erfindung auf – dem Wanderlift. Ein Innsbrucker Tüftler entwickelte, unterstützt durch ein bekanntes Seilbahnunternehmen, eine Konstruktion, die im Prinzip einen Schlepplift und ein Bungee-Trampolin miteinander kombinieren. Ein elektronisch geregelter Zugkraftmechanismus erlaubt es dem Liftnutzer das auf den Beinen lastende Körpergewicht um 10, 25, 50 oder 80 Prozent zu reduzieren. Während die 10 Prozent-stufe gerade zu Saisonbeginn einen schonenden Trainingsbeginn erlaubt, entspricht die 80 prozentige Gewichtsreduktion fast einem gemütlichen Spaziergang auf dem Mond.
Karl Gostner, Obmann Tourismusverbandes ‚Innsbruck und seine Feriendörfer‘, erklärt gegenüber Tirol Anders: „Wir glauben mit dieser Innovation den E-Bike Boom der letzten Jahre auf das Bergwandern übertragen zu können. Es handelt sich um eine Pionierleistung für den Sommertourismus, die dem Patscherkofel neues Leben einhauchen wird.“ Auch der ehemalige Betreiber der Patscherkofelbahnen Peter Schröcksnadel zeigt sich interessiert. Wenn Gewinne erwirtschaftet werden und die Stadt ein interessantes Angebot macht, ist für ihn ein Rückkauf durchaus vorstellbar.



'Neue Wege am Patscherkofel' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Bilder können, sofern keine Bildquelle angegeben ist, nach Belieben weiterverwendet werden. Ebenso können Texte und Artikel uneingeschränkt genutzt werden.